Kutschenfahren und Mettenpunsch

Weihnachtskutschenfahren der Oberlaaer Landjugend und des Landwirtschaftlichen Casino Oberlaa

„Damit das Warten auf das Christkindl nicht so lange dauert“


Am 15. Dezember 2013 findet in Oberlaa wieder das alljährliche Weihnachtskutschenfahren der Oberlaaer Landjugend und des Landwirtschaftlichen Casinos und Weinbauverein Oberlaas für alle Kinder und Junggebliebenen statt.

 

Am vorletzten Adventsonntag lädt die Oberlaaer Landjugend gemeinsam mit dem Landwirtschaftlichen Casino und Weinbauverein Oberlaa auch heuer wieder zum Kutschenfahren mit dem Christkind in den Hof der Familie Gilly.  Auf dieses Weihnachtskutschenfahren freuen sich die Kleinen schon den ganzen Advent. Bei einer beschwingten Kutschenfahrt durch Oberlaa und Unterlaa wird gesungen und gelacht. Für die ganz Braven hatte das Christkind noch ein kleines Geschenk, das das Warten aufs Christkind etwas verkürzen hilft. Alle Erwachsenen können sich währenddessen bei heißem Pusch, frisch gebratenen Maroni und so mancher süßer Köstlichkeit wärmen.


Ins Leben gerufen von der Initiative Oberlaa wurde das Weihnachtskutschenfahren zu einer lieben Tradition für die ganze Familie, die nun die Oberlaaer Landjugend gemeinsam mit dem Landwirtschaftlichen Casino und Weinbauverein Oberlaa  fortführt.


Auch am Heiligen Abend machte die Oberlaaer Landjugend keine Pause. Nach der Mette laden wir zum Charity-Punsch vor die Oberlaaer Kirche. Stimmungsvoll dargebrachte Weihnachtslieder der Oberlaaer Turmbläser und der Zauber der Heiligen Nacht machen es zu einem ganz besonderen Erlebnis.

 

Rückblick:

Mit den Spenden beider Veranstaltungen konnten wir letztes Jahr den kleinen Lucas, einen brasilianischen Buben der an der Schmetterlingskrankheit leidet, unterstützen. Bei dieser Krankheit reißt die Haut sehr leicht und es kommt immer wieder zu Blasen- und Wundbildungen, weil die mechanische Verbindung zwischen den unterschiedlichen Hautschichten unzureichend ausgebildet ist. Berührungen werden wie Nadelstiche wahrgenommen und gehen mit Schmerzen einher. Die tägliche Wundversorgung nimmt viel Zeit in Anspruch und ist deswegen auch sehr kostenintensiv. Aufmerksam wurden wir auf Lucas durch Aline Ferraz, die in der Pfarre tätig war und nun dieses Projekt betreut. Wir hoffen hier einen kleinen, aber wertvollen Beitrag geleistet zu haben.

 

Per Video bedankten sich Lucas und seine Familie bei der Landjugend Oberlaa und allen fleißigen Spendern.

Hier gehts zum Video